Wie Sie per Ring bezahlen


Kreditkarten und Mobile Payment per Smartphone sind für Sie inzwischen Alltag? Dann ist das Bezahlen per smartem Ring vielleicht etwas für Sie.


Per Ring bezahlen: Vorteile und Nachteile

Kreditkarten und Mobile Payment per Smartphone sind für Sie Alltag? Dann ist das Bezahlen per smartem Ring vielleicht etwas für Sie.

Ähnlich wie bei der Kartenzahlung müssen Sie ab 50 Euro eine PIN eingeben. Unterhalb dieser Summe entfällt die Eingabe in der Regel.

Es gibt heutzutage verschiedene Anbieter von Ringen, mit denen Sie kontaktlos bezahlen können, wie den K Ring und den Pagopace-Ring. So funktioniert zum Beispiel Letzterer:

Vorteile

Bezahl-Ringe haben einige Vorteile – vor allem gegenüber Bargeld, Karten und Smartphones:

Vollkommen wasserfest – auch bei stundenlangem Untertauchen. Bargeld und Karten können noch mithalten. Ob alle Smartphones diese Herausforderung alle bestehen würden?

Ein paar Hersteller werben mit kratzfester Keramik. Diese könnte zwar wohl unter starker Beanspruchung brechen. Aber alltägliche Belastungen sollte der Ring aushalten.

Die Ringe benötigen weder Akkus noch Batterien – wie Bargeld und Kreditkarten. Damit sind sie gerade im Gegensatz zu Smartphones und Smartwatches klar im Vorteil.

Den Wow-Effekt bei der Zahlung haben die Nutzer sicherlich auf ihrer Seite. Denn solche Ringe sind noch nicht sehr verbreitet.

Sie können solche Bezahl-Ringe aber auch etwas versteckt einsetzen. Denn tragen Sie Handschuhe (zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt oder bei einem anderen Stand), können Sie diese zum Bezahlen auch anlassen. Das NFC-Signal sollte es im Normalfall ebenso durch dünnen Stoff schaffen. 

Insgesamt können Sie mit einem Bezahl-Ring Ihre Geldbörse oder zumindest Ihre Kreditkarte theoretisch zu Hause lassen. In der Praxis akzeptieren jedoch einige – vor allem kleine – Händler keine kontaktlosen und/oder Kartenzahlungen.

Nachteile

Allerdings kosten die Ringe in der Regel zwischen 100 und 115 Euro. Gerade im Vergleich zu gebührenfreien Kreditkarten wie der Deutschland-Kreditkarte Classic sind diese Preise nicht zu vernachlässigen.

Sie sollten bei der Bestellung nicht nur auf Farben und Co. achten, sondern vor allem auf die Größe. Am besten Sie messen Ihren Finger und vergleichen den Umfang mit der Messschablone des Anbieters.

Welche Größe Sie auch wählen, so ein kleiner Ring verschwindet leider schnell – sei es durch Unachtsamkeit oder Diebstahl. Immerhin kann die Karte dahinter gesperrt werden.

Fazit

Ein Bezahl-Ring ist ein nettes Spielzeug. Aber dafür, dass es nur etwas Zeit spart, ist es für viele Verbraucher bestimmt noch zu teuer.

Bildquellen:

PaySol