Wie erstelle ich ein sicheres Passwort fürs Online-Banking?


1234, Geburtsdatum und Co. sind strengstens Tabu: Wir zeigen Ihnen, wie Sie ein sicheres Passwort für Ihr Online-Banking erstellen können.


Sicheres Passwort fürs Online-Banking erstellen

Ihre PIN oder Ihr Passwort fürs Online-Banking erhalten Sie in der Regel per Post. Dieses sollte in der Regel sicher sein, auch wenn es bzw. gerade, weil es automatisch von der Bank erstellt wurde.

Was ist verboten?

Banken ermöglichen es Ihnen aber zum Teil auch, dass Sie die PIN oder das Passwort für Ihr Online-Banking selbst erstellen können. Dabei sind in der Regel folgende Zahlen-Kombinationen verboten:

  • Geburtsdatum, wie 01102002 wegen des Geburtstags am 1. Oktober 2002
  • 1234, also keine einfache Zahlenfolge
  • 3333, keine Schnapszahlen

Tipps zum Erstellen

Achten Sie zuerst einmal auf die zugelassenen Zeichen. Dabei geht es zum einen um die Art (Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen) sowie die minimale und maximale Länge.

Auf Grundlage dieser Vorgaben können Sie die PIN oder das Passwort natürlich vollkommen zufällig auswählen. Dafür gibt es im Internet zum Beispiel Generatoren. Oder Sie Tippen die Reihenfolge einfach beliebig ein.

Bei Passwörtern wird ebenso empfohlen, dass Sie sich einen willkürlichen Satz ausdenken. Davon nutzen Sie zum Beispiel nur die Anfangsbuchstaben.

Weitere Sicherheitshinweise

Sie sollten generell Ihre PINs und Passwörter nicht auf Kreditkarten schreiben oder anderswo in Ihrer Geldbörse aufbewahren. Einige Experten empfehlen digitale Passwort-Manager. Aber auch die Login-Daten dafür sollten wiederum sicher sein.

Solche und ähnlich wichtige Informationen sollten Sie nicht an Dritte weitergeben. Denn kommt es zu Betrug oder Missbrauch Ihrer Daten, könnte Ihnen die Bank eine (Mit-) Schuld geben. Auch Ihr Geld-Institut wird Sie nie nach Ihren Login-Daten fragen.

Bei der Eingabe von Passwörter oder PINs – vor allem im öffentlichen Raum – sollten Sie die Tasten unbedingt abdecken. Denn sonst könnten diese ausgespäht werden.

Bildquellen:

PaySol