Mastercard schafft Maestro ab


Ihre Girokarten mit Maestro-Funktion können Sie auf der ganzen Welt einsetzen. Aber Mastercard will diese Funktion ab Juli 2023 schrittweise abschaffen. Fünf Jahre später soll es gar keine Girocard mit Maestro-Logo mehr geben. Aber was dann? 


Ab 2023 verschwindet Maestro

Auf Ihrer Girocard befinden sich in der Regel zwei Logos: girocard und V-Pay oder stattdessen Maestro. Mastercard will Letzteres bis 2028 komplett von Bankkarten verschwinden lassen. Spätestens ab Juli 2023 geben Banken keine Karten mit Maestro mehr aus. Aber wie geht es mit der Girocard weiter?

Was ist der Unterschied zwischen Maestro und Mastercard?

Damit Sie Ihre Girokarte weltweit einsetzen können, benötigen diese das Maestro-Logo. Den roten und blauen Kreis finden Sie meist in der rechten unteren Ecke. Mit der Abschaffung will sich Mastercard auf die eigenen Debitkarten konzentrieren.

Zukünftig sollen Sie als Verbraucher häufiger eine reine Mastercard in Händen halten. Bei den Karten kann es sich um Kredit-, Prepaid- oder Debit-Karten handeln. Dabei besitzen die Kreditkarten ein Limit. Debit- bzw. Prepaid-Karten hingegen müssen aufgeladen werden oder sind mit einem Girokonto verbunden.

Auf der Girocard kann sich auch das V-Pay-Logo befinden. Visa hat sich offiziell jedoch noch nicht geäußert, wie es mit V-Pay in Zukunft weitergeht. Es ist aber möglich, dass sich das Unternehmen dem Beispiel von Mastercard anschließt.

Was sich für die Girocard ändert?

Als Folge des Maestro-Endes gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Viele Banken werden Ihnen das sogenannte Mastercard-CoBadge als Lösung anbieten. Somit können Sie die Girokarte weiterhin im Ausland einsetzen. Die Girocard wird also gleichzeitig eine Debit Mastercard.
  2. Eine Alternative können auch Girocards mit dem V-Pay-Logo von Visa sein. Diese Karten können Sie jedoch nur im europäischen Gebiet einsetzen. Es ist zudem unklar, ob und wann Visa dieses Modell ebenso beendet.
  3. Girokonten mit virtuellen Karten sind bereits bei einigen Geldinstituten angekommen. Die kostenfreie Debit Mastercard könnten Sie sich wiederum per App freischalten. Somit können Sie die Girocard nur noch in Deutschland nutzen. Die digitale Debit Mastercard ist dagegen weltweit einsetzbar.

Fazit

Onlinekonto-Mastercard vor Smartphone

Viel Lärm um nichts? In vielen Fällen werden deutsche Bankkunden wenig merken. Denn die Zahlungs-Funktion bleibt in der Regel durch andere Möglichkeiten erhalten.

Die Alternative im Portmonee – dank PaySol

PaySol bietet die folgenden Lösungen an, die Sie auch im Ausland einsetzen können:

Bildquellen:

paysol.de
Maestro und Mastercard: paysol.de
Onlinekonto Mastercard: paysol.de