Bankkarte richtig entsorgen – aber wie?


Ihre Bankkarte ist abgelaufen. Aber wie entsorgen Sie diese richtig? Im Biomüll, Plastikmüll, Restmüll oder auf dem Wertstoffhof – wir helfen Ihnen weiter!


In welchen Müll kommt die Kreditkarte?

Die Gültigkeit Ihrer Kreditkarte ist abgelaufen oder Sie wollen diese einfach austauschen und somit entsorgen. Aber in welchen Müll gehört die Bankkarte aus Plastik?

Kurz und knapp: In den Biomüll kommt die Kreditkarte natürlich nicht. Denn Plastik benötigt mehrere hundert Jahre, bis es sich zersetzt hat. Auch in den Plastikmüll (Gelber Sack, Grüne Punkt o.Ä.) sowie in den Restmüll gehört die Karte von Visa, Amex oder Mastercard nicht. Stattdessen kommt sie in den Elektromüll.

Kreditkarten sind Elektromüll

Die Auflösung: Bank- und Kreditkarten gehören als "Elektro- bzw. Elektronikaltgeräte" in einen Container auf dem Wertstoffhof.

Allerdings sollten Sie die Karten vorher zerschneiden, um sie unbrauchbar zu machen. Denn Betrüger könnten sonst versuchen sie weiter einzusetzen. Zerschneiden Sie explizit den Chip sowie die wichtigsten Angaben auf der Karte. Dazu gehören:

  • Name
  • Kreditkarten-Nummer
  • CVC-Code

Für die Zerkleinerung der Karte können Sie auch einen Aktenvernichter zu Hilfe nehmen. Achten Sie jedoch darauf, dass die Angaben möglichst unkenntlich gemacht worden.

Wohin mit Karten aus Holz, Metall und Co.?

Aber wohin gehören Karten aus Holz, Metall und Co.? Denn davon gibt es inzwischen einige.

Auch Bank- und Kreditkarten aus Holz, Metall und anderen Materialien gehören auf den Wertstoffhof. Denn bis auf den Werkstoff unterscheiden sich diese Karten in der Regel nicht von den "normalen" aus Plastik. Alle enthalten Elektro-Bestandteile.

Es soll sogar Metall-Karten geben, bei denen Sie Materialien Plastik und Metall trennen können. Allerdings dürfte sich dies als schwierig erweisen.

Bildquellen:

PaySol